Cybertracker Specialist Evaluation 2014, Teil 3

Am zweiten Tag lag der Schwerpunkt etwas weniger auf den Fußabdrücken der Tiere, sondern vielmehr auf den verschiedensten weiteren Zeichen, die sie uns zur Deutung hinterlassen. Das war dann auch der Teil, mit dem ich mich etwas weniger sicher und wohl fühlte, bei dem ich dafür umso mehr lernen konnte.

P1070398Unser erstes Ziel war die Spreetaler Heide. Auch diese Gegend kannte ich schon, sowohl von meinem Urlaub drei Wochen zuvor, als auch vom zurückliegenden Wochenende vom Fährtenkundelehrgang.

Ein gutes Gefühl in einer vertrauten Gegend zu sein, schon einen gewissen Überblick zu haben, welche Tiere es dort geben könnte, wie der Lebensraum aussieht.

P1070481Fuchslosung und ein Rehknochen waren für mich ein guter Beginn für den Tag, da ich beide Zeichen richtig erkannt hatte.

 

P1070400Die Fraßspuren an einem Pilz waren gar nicht so schwer zu interpretieren, wenn man eine gewisse Vorstellung von der Schneidezahnbreite von Reh- und Rotwild hat. Ich habe mich da leider verschätzt.

P1070450Eine Markierungsstelle eines Rothirschs war aufgrund der Größe und Höhe der Stelle noch gut zu deuten, aber wie kommt man darauf auf einer Birke solche Spuren überhaupt zu entdecken? Wahnsinn. Und mit viel Glück richtig geraten, Fraßspuren einer Schnecke!

P1070468

 

 

 

Bei den Teichen bei Drehna gab es wieder ein paar Fußspuren von Mink, Waschbär und Dachs, sowie einige Fraßspuren an Eicheln und Nüssen, die ich aber nicht fotografiert habe.

P1070504

Die letzte Station des Tages und damit der Evaluation war dann die Spreebrücke in Neustadt, unter der wir im Lehrgang unsere Probeevaluation und die Abschluss-prüfung hatten. Einige der folgenden Fragen waren eigentlich schon klar, noch bevor wir unter der Brücke standen.

Es ist eben sehr hilfreich, mit einer Gegend und ihren Bewohnern vertraut zu sein. Fußabdrücke von Hauskatze, Steinmarder und Fischotter haben mich in der Lehrgangsprüfung am Ende eines langen Tages noch etwas durch-einander gebracht, diesmal lief das deutlich besser, nur einen Igelfußabdruck habe ich noch nie bewusst gesehen und um ehrlich zu sein, ist mir der Igel nicht einmal als Möglichkeit eingefallen.

P1070533Markierung eines Fischotters

 

 

P1070534Fußabdruck eines Igels

 

 

Schließlich kamen wir zur Abschlussbesprechung wieder zusammen. Natürlich ist die Evaluation schon eine gewisse Prüfung, eine sehr gute Möglichkeit zu erfahren in welchen Bereichen ich mich besser auskenne und in welchen weniger gut. Casey hat uns aber daran erinnert, immer daran zu denken, wie weit wir alle schon gekommen sind, was wir bereits alles wissen, gehören wir doch zu einem sehr kleinen Kreis von Menschen, die sich überhaupt mich Spuren beschäftigen und die versuchen diese Sprache der Natur zu verstehen. Und wir waren wirklich weit gekommen, alle haben die Evaluation bestanden!

Neben der Freude über und dem Stolz auf diese Leistung steht aber ganz klar die Freude über das gemeinsame Erlebnis, das gemeinsame Lernen und eine Menge gemeinsamer Geschichten, die uns verbinden. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Zusammentreffen!

 

Weiterführende Links:

http://www.wildniswissen.de/
http://cybertracker.org/
http://davidmoskowitz.net/
http://wildlifetrackingsouthwest.com/
http://www.wolfsregion-lausitz.de/
http://www.extrasurvival.nl/

 

Fährtenlesen Spurenlesen Tracking lernen in Hamburg
Bushcraft Survival Training in Hamburg
Naturerlebnis Naturverbindung in Hamburg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s